03.04.2020: Wir pflanzen einen Baum der Hoffnung im Jahr des Schuljubiläums - www.viktoriaschule-aachen.de

Login

Login





Kontakt

Schulleiter:

Herr OStD i.K. David Krause

Stellvertretende Schulleiterin:

Frau StD' i.K. Birgit Morjan-Drees

 

Unterstufenkoordinatorin:

Frau Katharina Kluge

stv. Mittelstufenkoordinatorin:

Frau Jutta Nießen

Oberstufenkoordinator:

Herr Dr. Karl-Wilhelm Schmidt

 

Sekretariat:

Frau Stephanie Lüttgens

Tel.: +49 241 94619-0

Fax: +49 241 94619-31

 

Schülerkrankmeldungen

bis 9 Uhr:

Tel.: +49 241 94619-39

 

Viktoriaschule

Gymnasium der Evangelischen Kirche im Rheinland - Staatlich anerkannte Ersatzschule

Warmweiherstr. 4-8

52066 Aachen

AG-Kurzübersicht

 

AG-Gesamtübersicht, Stand: 01.12.2019 (Größe: 78 kB; Downloads bisher: 263116; Letzter Download am: 07.08.2020)

 

Aktuelle AG-Wochenübersicht für Sport-, Zirkus- und Theater-AGs (Größe: 59 kB; Downloads bisher: 269960; Letzter Download am: 07.08.2020)

 

Aktuelle Auftritte des Circus Configurani, Stand: Mai 2020 (Größe: 51 kB; Downloads bisher: 246042; Letzter Download am: 07.08.2020)

.

03.04.2020: Wir pflanzen einen Baum der Hoffnung im Jahr des Schuljubiläums

Seit dem Kastanie - Anne Frank03.04.2020 steht auf dem Schulhof am Rondell ein neuer Baum. Es handelt sich um einen ganz besonderen Baum, der eigentlich im Rahmen des Festaktes zum 150-jährigen Schuljubiläum am 21.03.20 gepflanzt werden sollte: eine Anne-Frank-Kastanie.

 

Das bewegende Schicksal von Anne Frank und ihrer Familie kennen wir durch das Tagebuch von Anne. Was nicht jeder weiß, die Mutter von Anne Frank, Edith Holländer, war Schülerin der Viktoriaschule. Die Viktoriaschule war schon von Anfang an durch Offenheit geprägt. Ganz selbstverständlich war sie als evangelische Mädchenschule bis zur Gleichschaltung der Schulen 1936 durch das NS-Regime Schule für jüdische Schülerinnen.

 

Als Adolf Hitler 1933 an die Macht kam und das Leben der Juden in Deutschland immer schwieriger wurde, beschloss die Familie Frank, Deutschland zu verlassen und in die Niederlande auszuwandern. Die Familie ging nach Amsterdam, aber auch dort geriet die Familie erneut in Gefahr, nachdem deutsche Truppen 1940 in die Niederlande einmarschiert waren.

 

Zwischen Juli 1942 und August 1944 hielt Anne sich mit ihren Eltern, ihrer Schwester und vier Freunden ihrer Familie in der Prinsengracht 263 in einem Hinterhaus vor den Nazis versteckt – bis sie verraten wurden. Von ihrem Unterschlupf auf dem Dachboden aus konnte sie die Kastanie im angrenzenden Nachbargarten sehen. Als einzige Verbindung zur Natur in dieser Zeit beschrieb sie den Baum in ihrem Tagebuch als Hoffnungsträger und Trostspender.

 

Die jetzt auf dem Schulhof gepflanzte Kastanie wurde aus Samen eben jener Weißen Rosskastanie im Garten der Keizersgracht 188 gezüchtet, auf die Anne aus ihrem Versteck geschaut hat. Die Kastanie auf unserem Schulhof soll uns in besonderer Weise an Anne Frank sowie an ihre Mutter Edith Holländer erinnern und damit stellvertretend an alle Opfer von Gewalt, Unterdrückung und Ausgrenzung.

 

Heiko Kleinfeld, 03.04.2020

 



.