Mobilitätsprojekt - www.viktoriaschule-aachen.de

Login

Login





Kontakt

Schulleiter:

Herr OStD i.K. Axel Schneider

Stellvertretende Schulleiterin:

Frau StD' i.K. Birgit Morjan-Drees

 

Unterstufenkoordinatorin:

Frau Katharina Kluge

Mittelstufenkoordinator:

Herr Jörg Schleifer

Oberstufenkoordinator:

Herr Dr. Karl-Wilhelm Schmidt

 

Sekretariat: Mail

Tel.: +49 (0)241 94619-0

Fax: +49 (0)241 94619-31

 

Schülerkrankmeldungen

bis 9 Uhr:

Tel.: +49 (0)241 94619-39

 

Viktoriaschule

Gymnasium der Evangelischen Kirche im Rheinland - Staatlich anerkannte Ersatzschule

Warmweiherstr. 4-8

52066 Aachen

.

Neu: Das Mobilitätsprojekt an der Viktoriaschule - „eigenständige und sichere Schulwege für alle“

Mobilitätsprojekt ViktoriaErgänzungen zum Mobilitätsprojekt:

Es wurden vier Arbeitsgruppen gegründet und wir möchten Ihnen hiermit die zuständigen Ansprechpartner benennen:

Arbeitsgruppe Infrastruktur

Straßenräumliche Problemstellen, Routenauswahl Radschulwegplan, Ausarbeitung des Elternhaltestellenkonzeptes, Fahrradabstellanlegen / Diebstahl- Vandalismusschutz

Ansprechpartnerin: Simone Heidemann, info@verkehrskonzept.de

Arbeitsgruppe ÖPNV

Probleme beim Schulweg mit dem Bus definieren und Lösungen erarbeiten, Runder Tisch mit ASEAG.

Ansprechpartnerin: Barbara Kirchbrücher, barbara.kirchbruecher@mail.aachen.de

Arbeitsgruppe Unterricht

In der Projektwoche Fahrradtraining für die Klassen 5a und 5b
Fahrradprojekt in der Projektwoche in Klasse 7: Schüler erkunden/planen die Erreichbarkeit der Schule von zu Hause, planen/erkunden Routen, lokalisieren Gefahrenpunkte, arbeiten konkrete Verbesserungsvorschläge aus etc.
Ansprechpartner: Frau Kluge, kluge@viktoriaschule-aachen.de, und Herr Hiltmann, hiltmann@viktoriaschule-aachen.de

Arbeitsgruppe ÖA

Infostand am Schulfest, Fahrradpatenschaften, Bewerben der Elternhaltestellen , Projekte wie Fahrradwerkstatt, Internetauftritt, Motto / Logo        
Ansprechpartnerin: Frau Dr. Stephanie Küpper, stephanie.kuepper@mail.aachen.de

 

 


 

 

 

Der Weg morgens zur Schule könnte angenehmer sein. Jeden Morgen das Gleiche - (fast) überall: Straßen und Busse sind voll und jeder hat es eilig, pünktlich zur Arbeit und zur Schule zu kommen. Der Verkehrshelfer an der Bachstraße gibt sein Bestes, um die Schüler sicher über die Straße zu lotsen, dazwischen Schüler, die mit dem Rad kommen und sich irgendwie hindurch quetschen, und Eltern, die „mal eben kurz“ anhalten, um das Kind rauszulassen.... - und das genau an der Stelle, wo in ganz Aachen die Luft mit am schlechtesten ist!

 

Mobilitätsprojekt, Febr. 2018, Bild 01

Morgendliches Gedränge an der Kreuzung Warmweiher - Bachstraße

 

Betrachtet man die Situation aus der Vogel- oder der Flugzeugperspektive und schaut sich in der Stadt, im Land und darüber hinaus um, sind die Bach- und die Warmweiherstraße keine Ausnahme! An (fast) jeder Schule spielen sich tagtäglich ähnliche Szenen ab. Schüler bringende und abholende Elternfahrzeuge sind ein flächendeckendes Phänomen, das sich über Jahre hinweg (schleichend) zu einem Problem entwickelt hat, weil diese Art von Verkehr räumlich und zeitlich so konzentriert auftritt und ein „mal eben kurzes Anhalten“ ein ebenso kurzes Aussetzen von Verkehrsregeln zu legitimieren scheint. Auch scheint sich die Allgemeinheit mehr oder weniger daran gewöhnt zu haben, scheint der steigende Auto-Schülerverkehr als notwendiges Übel unserer modernen Welt akzeptiert worden zu sein. Leider sind jedoch inzwischen vielerorts Zustände erreicht, die man als unverträglich, teilweise auch sicherheitsgefährdend bezeichnen muss und die die Frage aufwerfen, was einem Fortschreiten dieses Trends entgegengesetzt werden könnte. Eine Frage, die aufgrund der gesellschaftlichen Dimension des Problems einer politischen Antwort bedürfen würde, die sich (örtlich begrenzt) jedoch durchaus auch Schulen selber stellen und für sich beantworten können, um dort, wo möglich und sinnvoll, gezielt Einfluss zu nehmen. Die Viktoriaschule hat sich dazu entschlossen: DAS SOLL ANDERS WERDEN. Wir, Lehrer, Eltern und Schüler, wollen den Schul- und Schülerverkehr und das Umfeld unserer Schule sicherer und nachhaltiger gestalten. Denn nicht nur die Umwelt wirkt auf uns ein, nein, wir beeinflussen jeden Tag auch unser Umfeld. Und wenn wir ein gemeinsames Ziel haben, können wir als Schule einiges bewegen. Kurz vor Weihnachten 2017 hat die Viktoriaschule beschlossen das Mobilitätsprojekt der städtischen Kampagne "FahrRad in Aachen" umzusetzen. Zusammen mit der Stadt Aachen, der Polizei und einem Verkehrsbüro wollen wir (Eltern, Schüler und Lehrer) uns die Mobilitätsprobleme an der Schule genauer anschauen. In einem ersten Schritt werden daher nach Karneval alle Schüler befragt, wie sie sich auf Schul- und Freizeitwegen fortbewegen, warum sie das so und nicht anders tun und wo sie Probleme in Bezug auf die Sicherheit oder Organisation des Schulverkehrs sehen. Nach einer Auswertung werden sich dann bis Ostern einzelne Schwerpunkte herausbilden. An diesen wollen wir dann gemeinsam arbeiten und Verbesserungen vorschlagen Auch Eltern können und sollen sich aktiv einbringen. Um erste Hinweise zu bekommen, wo es klemmen könnte, haben sich bereits Ende Januar 2018 einige motivierte Eltern und Lehrer getroffen. Und dabei wurden nicht nur Probleme angesprochen, sondern schon erste tolle Ideen gesponnen, wie es mal sein könnte. Verbesserungen im Busverkehr, weniger Autoverkehr, sichere Rad- und Fußwege, Öffentlichkeitsarbeit, ….

 

Mobilitätsprojekt, Febr. 2018, Bild 02

Brainstorming in der Frankenberger Burg

 

Wenn auch ihr der Meinung seid, dass sich etwas ändern muss, damit Schüler sicher, gut und eigenständig zur Viktoriaschule und wieder nach Hause kommen, und/oder an der Verkehrssituation um die Viktoriaschule herum, seid ihr herzlich eingeladen, das Mobilitätsprojekt unserer Schule mit zu gestalten. Und wenn viele ihre Ideen mit einbringen werden, wird das Projekt seine Wirkung auf die Stadt nicht verfehlen. Wir freuen uns auf das Projekt. Für das Mobilitätsteam Gereon Hermens, Vater in der Klasse 7c und in der Klasse 6c



Autor: mentjes -- 23.11.2018; 09:11:47 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 2155 mal angesehen.



.