Login

Login





Kontakt

Schulleiter:

Herr OStD i.K. Axel Schneider

Stellvertretende Schulleiterin:

Frau StD' i.K. Birgit Morjan-Drees

 

Unterstufenkoordinatorin:

Frau Katharina Kluge

Mittelstufenkoordinator:

Herr Jörg Schleifer

Oberstufenkoordinator:

Herr Dr. Karl-Wilhelm Schmidt

 

Sekretariat: Mail

Tel.: +49 (0)241 94619-0

Fax: +49 (0)241 94619-31

 

Schülerkrankmeldungen

bis 9 Uhr:

Tel.: +49 (0)241 94619-39

 

Viktoriaschule

Gymnasium der Evangelischen Kirche im Rheinland - Staatlich anerkannte Ersatzschule

Warmweiherstr. 4-8

52066 Aachen

.

Schuljahr 2012/13: Auschwitz 2013

In diesem Jahr 2013 hatten wir die Chance an der Erinnerungsfahrt nach Auschwitz teilzunehmen. Dabei ist uns klar geworden, dass der Nationalsozialismus ein Thema ist, mit dem sich jeder beschäftigen sollte, sei es in der Schule oder auch privat. Denn wir alle wissen, dass die Zeit, in der Deutschland unter Adolf Hitlers Herrschaft stand, mit Sicherheit zu den schlimmsten Zeiten überhaupt gehört. Es ist wichtig, dass wir nicht vergessen, was damals  geschah, um verantwortungsbewusst mit unserem Geschichtserbe umgehen zu können und nie wieder zu zulassen, dass mehrere Millionen Menschen aufgrund einer rassistischen Ideologie auf brutale Weise ihr Leben lassen müssen. Das hat uns auch die Auschwitzfahrt gelehrt.

Auschwitz 2013 Bild 2

 

In diesem Jahr konnten 24 Schüler der Viktoriaschule, in der Begleitung von zwei Lehrkräften nach Auschwitz/Polen reisen. In den dortigen, ehemaligen Konzentrationslagern war es uns möglich Eindrücke zu sammeln, um ansatzweise eine Vorstellung davon zu bekommen, wie es dort in der Zeit des Nationalsozialismus zugegangen ist.
Man kann nicht wirklich für eine solche Reise werben, da es sich dabei nicht  um eine Spaß bringende Angelegenheit handelt. Ganz im Gegenteil ist es bedrückend durch die nun glücklicherweise leeren Gemäuer und über das Gelände der KZs zu gehen. Wir hatten die Gelegenheit mit einem Zeitzeugen, einem ehemaligen Häftling, sprechen zu können. Dieser berichtete uns von seiner Lebensgeschichte und wir alle hatten großen Respekt vor ihm und davor, dass er uns diese anvertraute.
Ein innerer Konflikt einiger war die Frage danach, wie wir uns speziell als Deutsche zu verhalten hätten, welche auch später in einer der abendlichen Diskussionsgruppen besprochen wurde.

Dazu müssen wir sagen, dass wir froh sind, an dieser Fahrt teilgenommen zu haben und uns selber ein Bild machen konnten. Es ist gut, dass man bei einem solchen Besuch mit seinen Gefühlen nicht alleine ist, sondern unter Leuten, die ähnliche Empfindungen haben.
Somit war die von der Schule organisierte Fahrt eine wichtige Erfahrung für uns.

Also wer daran interessiert ist, sich ernsthaft auf dieses Thema einzulassen, sollte sich bewerben und mitfahren. Die Schüler wohnen im Zentrum für Dialog und Gebet, einem Gästehaus der katholischen Kirche, in Auschwitz. Sie besuchen unter anderem sowohl das ehemalige Stammlager Auschwitz I als auch Auschwitz- Birkenau und haben die Chance in Gesprächen und Ausstellungen zu erleben, wie ehemalige Häftlinge mit ihrer persönlichen Geschichte umgehen. Abends wird in der Gruppe viel diskutiert, zum Beispiel, ob so etwas erneut möglich wäre und außerdem Filme geschaut und Texte gelesen, die sich mit der Zeit des Nationalsozialismus im Allgemeinen und dem Leben im Konzentrationslager im Speziellen beschäftigen. Letztlich ist es aber jedem Menschen selbst überlassen, für sich abzuwägen, ob er sich mit diesem wichtigen, aber auch belastenden Thema beschäftigen möchte.

 

Auschwitz 2013 Bild 1

 

Von Miriam Wollner und Melissa Medoch, EF 2013 der Viktoriaschule Aachen



Autor: mentjes -- 28.05.2014; 19:06:29 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 2976 mal angesehen.



.