Login

Login





Kontakt

Schulleiter:

Herr OStD i.K. Axel Schneider

Stellvertretende Schulleiterin:

Frau StD' i.K. Birgit Morjan-Drees

 

Unterstufenkoordinatorin:

Frau Katharina Kluge

Mittelstufenkoordinator:

Herr Jörg Schleifer

Oberstufenkoordinator:

Herr Dr. Karl-Wilhelm Schmidt

 

Sekretariat: Mail

Tel.: +49 (0)241 94619-0

Fax: +49 (0)241 94619-31

 

Schülerkrankmeldungen

bis 9 Uhr:

Tel.: +49 (0)241 94619-39

 

Viktoriaschule

Gymnasium der Evangelischen Kirche im Rheinland - Staatlich anerkannte Ersatzschule

Warmweiherstr. 4-8

52066 Aachen

.

Ein erster Bericht vom Flüchtlingsprojekt an der VSA

Flüchtlingsprojekt, Logo

 

Circa 530 minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge leben derzeit in Aachen in verschiedensten Unterkünften; manche haben einen Schulplatz und dadurch eine tägliche Routine, andere nicht. Was sie alle gemein haben: sie haben ihre Heimat, ihre Familie und ihre Freunde verlassen und leben jetzt hier. Sie haben den Willen, sich zu integrieren und Deutsch zu lernen und ein Teil unserer Gesellschaft zu werden.
Unter der Leitung von Anna Nemnich und Daniela Müller entstand in diesem Schuljahr nun das Projekt „Viktoria heißt Willkommen“, zu dem sich bislang mehr als 50 sehr motivierte und engagierte Schülerinnen und Schüler aus den beiden Stufen EF und Q1 anmeldeten. Mit Hilfe von Jonas Lichtenstein (Abitur 2015 an Viktoria), der zur Zeit bei der freien Kinder- und Jugendhilfe „ProDialog“ einen Bundesfreiwilligendienst leistet und in diesem Rahmen unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreut, konnte ein Konzept erstellt werden, das auf einer Kooperation zwischen ProDialog und der Viktoriaschule beruht. Ziel ist es, Lernpartnerschaften zwischen den Schülerinnen und Schülern der Oberstufe und jugendlichen Flüchtlingen zu erstellen. Zwei bis drei der Aachener Jugendlichen treffen sich nun also regelmäßig gemeinsam mit einem Flüchtling, um mit Hilfe von teilweise selbst erstellten Materialien Deutsch beizubringen. Ein nicht weniger wichtiger Effekt ist der kulturelle Austausch, der zwischen den Lernpartnern stattfindet. Jeder der Teilnehmer erweitert seinen Horizont und lernt eine andere Kultur kennen. Ein halbes Jahr Vorarbeit mit Information, Materialsammlung und -erstellung und der Klärung rechtlicher Fragen war vergangen, bevor das Projekt am 02.02.2016 offiziell mit einem ersten Kennenlerntreffen startete.

 

Flüchtlingsprojekt, Bild 1

 

Zunächst standen sich die beiden Gruppen schüchtern gegenüber, aber nach einigen einleitenden Worten von Herrn Schneider gingen alle schnell aufeinander zu und  lernten sich kennen. Schon bald wurden die ersten Lernpartnerschaften geschlossen und man hörte überall angeregte Gespräche. „Man hat gemerkt, dass eine Sprachbarriere keine Hürde für zwischenmenschliche Beziehungen ist und dass man sich trotzdem verstehen kann.“ (Inken F., Q1). „Insgesamt war es wirklich sehr schön, wie locker die Stimmung gegen Ende wurde und sich über verschiedenste Sachen unterhalten wurde, sodass das Schulische immer mehr in den Hintergrund rückte.“ (Lina N., Q1).

Besonders hervorzuheben ist das große Engagement der Schülerinnen und Schüler der Oberstufe: Mit einer solch hohen Zahl an Anmeldungen für das Projekt hatte wohl keiner gerechnet und es freut alle an der Organisation Beteiligten sehr, dass Hilfsbereitschaft und soziales Engagement trotz Klausurbelastungen, Nachmittagsunterricht, etc. so groß geschrieben werden. DANKE dafür! Ebenfalls bedanken möchten wir uns bei den zahlreichen Spenden, die uns über Kollekten aus Schulgottesdiensten, dem Bücherbasar am Schulfest und am Tag der offenen Tür und durch einen Auftritt des Unterstufenchores auf dem Burtscheider Markt erreicht haben.

Anna Nemnich



Autor: mentjes -- 17.03.2016; 14:44:56 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 2610 mal angesehen.



.